Lenovo zeigt Konzept eines transparenten Display

      Lenovo zeigt Konzept eines transparenten Display

      Es ist mal wieder der Mobile World Congress und Lenovo zeigt einige der kommenden Produkte für das Jahr 2024. Besonders spannend: Ein Notebook mit transparenten Display.

      Auf dem MWC hat Lenovo eine Handvoll neuer Produkte vorgestellt, neben eines Docks, eines Rucksacks und neuer ThinkPads und ThinkBooks sticht eines ganz klar hervor: Das Lenovo Transparent Laptop Concept.


      DATENSCHUTZHINWEIS: Dieses Video ist im erweiterten Datenschutzmodus von YouTube eingebunden. Durch den Klick auf das Wiedergabesymbol willige ich darin ein, dass eine Verbindung zu Google hergestellt wird und personenbezogene Daten an Google übertragen werden, die dieser Anbieter zur Analyse des Nutzerverhaltens oder zu Marketing-Zwecken nutzt. Weitere Infos hier.

      In den letzten Jahren hat Lenovo gerne mit verschiedenen Formfaktoren, Foldables und Touch-Displays herumgespielt. Das Notebook mit dem transparenten Display verwundert deshalb nicht ganz.

      Im Grunde handelt es sich um ein „klassisches“ Thinkpad, jedoch ist das 17-Zoll-Display aus transparenten Micro-LEDs und anstelle der physischen Tastatur gibt es ein großes Touchdisplay (dann mit virtueller Tastatur). Micro-LEDs sind eine spannende Technik, die aber aufgrund der hohen Kosten dafür, noch nicht für den Massenmarkt bereit ist.

      Laut Lenovo handelt es sich dabei um eine „bahnbrechende Innovation“ für das „Interaktions- und Kreationserlebnis“. Das gezeigte Notebook ist aber eher ein Proof of Concept und noch kein fertiges Produkt für die Endkunden.

      Das wundersame Display ist ein gerade einmal 3,98 mm dünn und ganze 17,3 Zoll groß. Die Transparenz ist laut Lenovo 55 Prozent, es wirkt also eher wie „Milchglas“. Dennoch kann man damit durch das Display blicken und bekommt mehr von der Umgebung mit. Lenovo brüstet sich damit, dass das Kontrastverhältnis ähnlich hoch ist wie bei OLED-Displays und die Helligkeit (1.000 cd/m², Spitze 3.000 cd/m²) sogar deutlich besser sein soll. Dafür soll die Auflösung beim Prototypen nicht besonders hoch, nämlich 1.280 × 720 Pixel sein. Bilder wirken also unscharf und pixelig. Für einen ersten Versuch aber gar nicht schlecht.

      Ungewöhnlich ist auch das ebenfalls transparente Display als Tastatur-Ersatz. Macht aber durchaus Sinn und passt ins Lenovos Ideen-Kiste: Bei gebrauch kann die virtuelle Tastatur in ein großes Zeichen-Tablet umgewandelt werden, ein Touchpen/Zeichenstift ist mit dabei.

      Natürlich handelt es sich um ein Konzept, ob jemals so ein Notebook das Licht der Welt erblicken wird, ist fraglich. Dennoch ist die Idee spannend und es ist ein weiteres Beispiel für die Verwendung von Micro-LEDs. Diese könnten in den nächsten Jahren den Display-Markt ordentlich aufwirbeln.

      Lenovo-Notebooks im Shop

      via Lenovo

      Veröffentlicht von Daniel

      Online-Editor, NBB.de. Kommentare über Technik. Rechtschreibfehler und verwirrende Grammatik sind bewusste Witze - ganz offensichtlich.

      Das könnte dich auch interessieren